Sass Rigais – Überschreitung

Sass Rigais, 3.025 m (Geisler-/Puezgruppe)

Schwierigkeit: Mäßig schwieriger Klettersteig
Ausgangspunkt: Bergstation Col-Raiser-Gondelbahn, 2107 m
Stützpunkt: Rif. Firenze (Regensburger Hütte), 2037 m, 
Höhenmeter: Aufstieg: ca. 1000 m, Abstieg: ca. 1.000 m, Klettersteig: ca. 500 m

Gehzeit:
Aufstieg: Bergstation Col-Raiser –Sass Rigais, ca. 3-4 Stunden
Abstieg: Sass Rigais – Col Raiser ca. 2 Stunden
Klettersteig: ca. 2 Stunden

Hinweis:
Eindrucksvolle Überschreitung des zweithöchsten Gipfels der Geisler-Puez Gruppe. Auf den höchsten Punkt führen gleich drei Anstiege von moderater Schwierigkeit. Wir empfehlen die Runde mit dem Ostgrat zu beginnen. Sehr anspruchsvoll ist der Villnösser Einstieg (bei der Mittagsscharte) - wegen der sehr steilen Schuttrinnen. Schwächeren Gehern sei der Auf- und Abstieg über den Südwestanstieg empfohlen. Trittsicherheit und Kletterkönnen bis Schwierigkeit 1 erforderlich!

Aufstieg:
Von der Bergstation auf dem Weg 4 sanft zur Regensburger Hütte, 2037 m, absteigen und auf dem Weg 13 unter die Südabstürze des Sass Rigais zum Wegweiser auf 2299 m. Dann für die Überschreitung unter den Südabstürzen ins Wasserrinnental und in die Scharte zwischen Sass Rigais und Furchetta aufsteigen. Von der Scharte links über gestuften Fels und Geröll zur ersten Versicherung auf 2826 m. Über eine kurze Wandstufe und eine unversicherte Schuttrinne zu den Ausläufern der nächsten Rinne. Anfangs an Trittstiften, dann leichter in die Rinne, an deren Ende links hinaus queren und über gestuftes Gelände zum Gipfel. Davor noch kurz versichert.

Abstieg:
Vom Gipfel über den Südwestanstieg auf dem SW-Grat absteigen (A), bis der Weg rechts zur Wand führt (A/B) und über Ausläufer des SW-Grates zu einer Geröllzone in der SW-Wand (A). Dann über gestuftes Gehgelände (Trittsicherheit) abwärts bis zu einer Weggabelung auf 2778 m, dort zwei Möglichkeiten: a) Villnösser Einstieg (schwierig!) zur Mittagsscharte: Rechts, anfangs waagrechte Querung zu einer Rinne. Danach kurze Wand (B/C) und eine weitere Querung anfangs im Gehgelände, dann leichte Kletterei (1-) zum nächsten Felsspitz, den man über die Südwand (A/B, dann B/C) zu einer Scharte umgeht. Kurzer Aufstieg (A/B) in die nächste Scharte. Dann steil und erdig (A), zuletzt schotterig durch eine Rinne absteigen und rechts zur bereits sichtbaren Mittagsscharte queren (2615 m, GPS: N46 36.279 E11 45.603). Ab dort entweder nach Norden auf dem Weg 29 ins Villnösser Tal oder nach Süden zurück zum Ausgangspunkt (jeweils durch Rinnen). b) Südwestanstieg: bergab über den Südwestanstieg bis auf eine Wiese, der man nach Westen eine Rinne querend zu den Versicherungen folgt. Querung zu einer Wandstelle zu einer kleinen Holzbrücke und weiter zu einer Rinne. Durch diese in wenigen Minuten zum Ende des Klettersteiges in der Rinne, die von der Mittagsscharte herabführt, 2513 m. Durch die Rinne zurück zum Wegweiser unter den Südabstürzen des Sass Rigais und auf dem Zustiegsweg zum Col Raiser.

Bemerkung:
Wenn die Gondelbahn zum Col Raiser nicht fährt, erreicht man die Regensburger Hütte auch bequem auf dem Weg 3 von Wolkenstein, Ortsteil Daunëi, 1687 m. am Ende der Fahrmöglichkeit zu einem Parkplatz (1½ Std.).

Suchen & Buchen

Bitte geben Sie Ihre Reisedaten an: Reisedaten angeben

Sommerwanderkarte Gröden

Sommerwanderkarte Gröden zum downloaden (1MB JPG)

Wanderkarten

Ein dichtes Netz von Wanderwegen und leichten bis hochalpinen Bergtouren führt durch die Dolomiten. Geführte Wanderungen geben am Berg die nötige Sicherheit. Exkursionen und Lehrpfade bringen Fauna und Flora näher.
Home
Aktuelle Seite:
Sommer 2019 Wandern & Klettern Kletterparadies Gröden Klettersteige
Home
Aktuelle Seite:
Sommer 2019 Wandern & Klettern Kletterparadies Gröden Klettersteige